Hauterneuerung: So repariert sich deine Haut


Die Haut ist das größte Organ des Körpers – und zugleich sein Schutzschild, der alle äußeren Einflüsse abhält. Um dieser Aufgabe gewachsen zu sein, bildet die Haut unermüdlich neue Zellen und stößt alte Hautzellen ab. So erneuert sich deine Haut im Laufe eines Monats einmal komplett – ohne, dass du etwas davon merkst. 




Hautregeneration bei kleinen Verletzungen

Bei kleinen Verletzungen oder Reizungen wird die erstaunliche Regenerationsfähigkeit deiner Haut besonders deutlich. Die Hautschichten reagieren fast unmittelbar, damit Keime und Bakterien keine Chance haben, in die Haut einzudringen. Der Prozess der Hauterneuerung geht in allen drei Hautschichten vor sich: der Unterhaut, der Lederhaut und der Oberhaut, auch Epidermis genannt.


Die Oberhaut ist der Hauptakteur bei der Hauterneuerung. In der untersten Schicht der Oberhaut werden Basalzellen gebildet. Die neuen Zellen schieben die darüberliegenden immer weiter nach oben, bis diese an der obersten Schicht austrocknen und verhornen. Sie bilden dann die oberste Schicht deiner Haut, die bei Verletzungen beschädigt wird.


So effektiv der Vorgang der Hauterneuerung auch ist, manchmal dauert es einige Tage, bis Hautrisse oder Verletzungen komplett geschlossen sind. Eine medizinische Hautpflege wie QiQu®+ kann den Regenerationsprozess der Haut unterstützen, indem sie die Wunde verschließt und die Zellerneuerung anregt.


Hauterneuerung mit QiQu®+ unterstützen

QiQu®+ unterstützt die Hauterneuerung, indem es das Eindringen von Keimen verhindert und Entzündungen hemmt. Das kühlende Gel bildet eine dünne, atmungsaktive Membran, die betroffene Hautstellen schützt und ihnen Zeit gibt, sich selbst zu reparieren.


Die Wirksamkeitsstudie für QiQu®+

Die Wirksamkeit von QiQu®+ ist im September 2021 in einer klinischen Studie bestätigt worden. Für die angewendete Studie wurde bei 27 Probanden (m/w) die Hautbarriere am Unterarm und an einer Kontrollstelle mit einer chemischen Substanz irritiert. Danach wurde der Transepidermale Wasserverlust (TEWL, für Transepidermal Water Loss) gemessen und die betroffene Hautstellen durch Dermatologen beobachtet. Mit dem TEWL ermitteln Ärzte, wieviel Wasser pro Quadratmillimeter durch die Haut verdunstet. Bei einer Verletzung der Haut ist dieser Wert erhöht.


Vorgehensweise

Nach der Hautirritation sollten die Probanden über fünf Tage hinweg zweimal täglich das ihnen gegebene Gel am Unterarm verwenden – die Kontrollstelle blieb dabei unbehandelt. Durch den Vergleich mit dieser Kontrollstelle sollte überprüft werden, ob QiQu®+ einen positiven Effekt auf die Hauterneuerung hat.


Das Ergebnis

Schon nach zwei Tagen Behandlung mit QiQu®+ konnten Dermatologen bei den behandelten Hautstellen einen deutlich geringeren TEWL-Wert messen als bei den unbehandelten Kontrollstellen. Das lässt darauf schließen, dass QiQu®+ den Wiederaufbau der Hautbarriere beschleunigt, sodass die Haut dementsprechend eher wieder ihre volle Funktionsfähigkeit erreicht. In der Studie heißt es: „QiQu®+ SOS Skin Repair Universal Gel zeigte einen schnellen und signifikanten Hauterneuerungs-Effekt bei geschädigter Hautbarriere.“


So kannst du QiQu®+ anwenden

QuQu+ bekommst du im praktischen 5-ml-Dispenser, der problemlos in die Hand- oder Hosentasche passt. Schon eine geringe Menge reicht bei kleineren Blessuren aus, um die Hautregeneration zu unterstützen. QiQu®+ wird punktuell angewendet – du benötigst nur einen feinen Film auf der betroffenen Hautstelle. Der Wirkstoff Chitosan-FH02® ist sehr gut verträglich und für die ganze Familie geeignet.


Tipp: Im Bereich Anwendung findest du alle Möglichkeiten für den Einsatz von QiQu®+.


So unterstützt du deine Haut zusätzlich beim Regenerieren im Alltag

Neben der Anwendung von QiQu®+ im Akutfall, gibt es noch einige Möglichkeiten wie du die Erneuerung deiner Haut täglich unterstützen und verbessern kannst.


  • Sorge für ausreichend Flüssigkeit – nicht nur von außen. Hautcremes und Hautmilch sind zwar sinnvoll, wenn deine Haut mehr leisten muss als sonst, im Allgemeinen aber braucht sie vor allem Flüssigkeit von innen. Trinke also ausreichend. Wieviel Flüssigkeit du brauchst, kannst du mit einem Wasserbedarfsrechner ermitteln. 


  • Schütze deine Haut vor UV-Einstrahlung. Diese kann zellschädigend wirken und die Haut schneller altern lassen. Außerdem kann ein Übermaß an UV-Licht Hautkrebs verursachen. Benutze deswegen immer eine Sonnencreme mit einem hohen Lichtschutzfaktor und vermeide die Mittagssonne.



  • Mit sekundären Pflanzenstoffen aus Obst, Gemüse und Nüssen unterstützt du deine Haut von innen bei ihrer Arbeit. In diesen Lebensmitteln sind wertvolle Antioxidantien, die freie Radikale unschädlich machen. Freie Radikale sind Zwischenprodukte des Stoffwechsels, die in unserem Körper natürlicherweise vorkommen, aber zellschädigend sind. 



Häufige Fragen zu QiQu®+


Wie oft kann ich QiQu®+ anwenden?

QiQu®+ ist zur Narbenpflege und für die Anwendung auf irritierter und gereizter Haut gedacht, sowie bei leicht durchbrochener Hautbarriere bei Abschürfungen und Kratzern. Eine zeitliche Begrenzung der Anwendung gibt es nicht.


Kann ich QiQu®+ auch auf frisch gestochenen Tattoos auftragen?

QiQu®+ kannst du auf trockenen Tattoos anwenden. Es bildet eine schützende Membran über deine angegriffene Haut, die beim Tätowieren neben Farbe auch mit Lösungsmittel in Kontakt kommt. Ein Verschmieren oder Verblassen des Tattoos durch QiQu®+ wurde nicht beobachtet.#


Wie lange komme ich mit 5 ml von QiQu®+ bei normaler Anwendung aus?

Bei normaler Anwendung und wenn du jeweils nur eine dünne Schicht aufträgst, reicht QiQu®+ für mindestens 20-30 Anwendungen. Bei punktuellem Auftragen ist die Menge sogar für bis zu 100 Anwendungen ausreichend.


Quellen:

https://www.tk.de/techniker/magazin/lifestyle/fakten-haut-2034800

https://www.haut.de/haut/grundlagen/hauterneuerung-und-follikelapparat/

https://de.wikipedia.org/wiki/Transepidermaler_Wasserverlust



Weitere Themen entdecken



Rasurbrand: Hautirritationen und Juckreiz behandeln und vermeiden


Wolf laufen – Ursachen und Maßnahmen zur Linderung


Juckende Haut: Ursachen und Behandlung